Gotu Kola oder der „Asiatische Wassernabel“ gilt in Asien als „Kraut der Langlebigkeit“. Schon 1-2 frische Blätter am Tag sollen den Stress reduzieren.

 

Gotu Kola

 

Herkunft 


Gotu Kola gehört zu der Pflanzengattung Hydrocotyle. Davon sind um die 100 Arten bekannt. Sie kommen in tropischen aber auch in Gebieten mit gemäßigtem Klima vor. Die meisten Arten findet man auf der südlichen Erdhalbkugel.

Medizinisch verwendet wird vor allem Hydrocotyle asiatica oder Centella asiatica, der auch Gotu Kola, der Asiatische Wassernabel oder Tigerkraut genannt wird. Er wächst praktisch im ganzen tropischen und subtropischen asiatischen Raum. 

 

Aussehen 


Der Wassernabel ist eine ausdauernde, krautige, kriechende Pflanze, die zu den Doldenblütlern gehört. Sie wächst, wie es der Name schon sagt, vor allem in sumpfigen und feuchten Gegenden. 

 

Wirkungen 


In der indischen Ayurveda- und der Traditionellen Chinesichen Medizin (TCM) wird Gotu Kola bzw. Hydrocotyle seit langem erfolgreich eingesetzt. Das beweisen bereits ca. 2000 Jahre alte Überlieferungen.

Von der Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell befürwortet ist die Anwendung von Hydrocotyle „zur Behandlung von Wunden, Verbrennungen, Hautgeschwüren, zur Vorbeugung vor Narbenbildung sowie bei stressinduziertem Reizmagensyndrom und Darmgeschwüren“.

Gotu Kola als Nahrung für die Nerven- und Hirnzellen

Im indischen Ayurveda und in der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet man Gotu Kola außerdem zur Steigerung der Konzentration und zur Verbesserung der Gedächtnisleistung. Nerven- und Hirnzellen sollen durch die Wirkstoffe der Pflanze revitalisiert werden.

Aufmerksam wurden die Heilkundigen im asiatischen Raum auf diese Wirkungen durch die Beobachtung der Elefanten. Elefanten stehen im Ruf, ein sehr gutes Gedächtnis zu haben. Und die Hydrocotyle-Pflanze bildet einen großen Teil ihrer Nahrung. Deshalb setzen die traditionellen chinesischen und indischen Ärzte diese Pflanze auch bei Menschen zur Steigerung ihrer Gedächtsnisleistung ein. Aufgrund des Erfolges gehört inzwischen Gotu Kola bereits seit Jahrhunderten zum Arzneimittelschatz der traditionellen indischen und chinesischen Medizin.

Gotu Kola als Verjüngungsmittel

Nachgewiesen ist auch, dass Gotu Kola Blutzellen erneuern kann. Dadurch trägt es zur Regeneration des Körpers und zur Verjüngung bei.

Auch soll es ein bestimmtes Vitamin geben, dass in keiner anderen Pflanze vorkommt. Dieses „Jugendvitamin“ hat einen positiven Einfluss auf das Drüsensystem. Auf diese Weise trägt es zur Vitalisierung des Körpers bei.

Gotu Kola als Hilfsmittel bei Wunden

Bewährt hat sich Gotu Kola durch seine antibiotischen Eigenschaften auch bei Störungen  der Wundheilung und bei Verbrennungen. Es unterstützt nämlich die Narbenbildung. Gleichzeitig fördert es die Hautstraffung und -verjüngung.

Ganz allgemein ist ebenfalls der Einsatz bei Hauterkrankungen wie Akne, Dermatitis, Ekzemen und Schuppenflechte vorteilhaft. Selbst bei Cellulite und Schwangerschaftsstreifen zeigt sich die hautstraffende Wirkung deutlich.

Gotu Kola für Sportler

Neben den bereits genannten positiven Wirkungen, möchte ich noch ein paar für Sportler besonders förderliche Eigenschaften von Gotu Kola nennen.

So wird es in der Traditionellen Chinesischen Medizin bei Beschwerden in Gelenken und Muskeln eingesetzt. Auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zum Beispiel bei hohem Blutdruck, zeigt sich die ausgleichende Wirkung des Indischen Wassernabels.

Im Magen-Darm-Bereich wirkt Gotu Kola bei stressbedingten Symptomen, wie zum Beispiel Durchfall, regulierend auf das Nervensystem.

Diese Wirkung wird ebenfalls deutlich bei Stress- und mentalen Angstzuständen, Schlaflosigkeit und bei Erschöpfung.

Und außerdem gibt diese vielseitige Heilpflanze bei Atemwegserkrankungen und Asthma Erleichterung durch Entspannung im zentralen Nervensystem. 

Gotu Kola ist also perfekt für den Einsatz im Sportbereich und für uns Läuferinnen und Läufer.

Zusammengefasst sind seine wichtigsten Eigenschaften diese:

 

entspannend – nervenschützend – ausgleichend – angstlösend – hautpflegend

 

Inhaltsstoffe


Die Heilpflanze Gotu Kola hat zahlreiche sehr wertvolle Inhaltsstoffe. Unter anderem sind das die Vitamine A, B, C und E, die Mineralstoffe Calcium, Magnesium, Selen und Eisen sowie Beta-Carotin und Arginin. 

Darüber hinaus sind es aber noch viele weitere Inhaltsstoffe, die Gotu Kola zu einer sehr vielseitigen und ganzheitlich wirkenden Heilpflanze macht. Wie so oft macht es der Gesamtzusammenhang aller Inhaltsstoffe aus.

 

 Anwendungsformen


Die Anwendung von Gotu Kola ist sehr vielseitig. Denn diese Heilpflanze kann sowohl innerlich als auch äußerlich zum Einsatz kommen.

Medizinisch genutzt wird das Kraut der Pflanze, welches man trocknet. Daraus wird eine Tinktur hergestellt. Außer als Tinktur ist Gotu Kola jedoch ebenso als Tee, Tabletten, Kapseln, Pulver und Salbe erhältlich. Einige Beispiele findest Du hier:

                              

 

Da es möglich ist, die Gotu-Kola Pflanze auch bei uns anzupflanzen, gibt es noch eine weitere gute Nutzungsmöglichkeit. Denn nur wenige Blättchen zum Beispiel im Salat, tragen zu einer Verbesserung der Gedächtnisleistung bei. 

Saatgut für Gotu Kola gibt es zum Beispiel hier:

 

Es gibt also einige sehr einfache Möglichkeiten, von den vielseitigen positiven Wirkungen dieser in der Traditionellen Chinesischen Medizin seit Jahrhunderten sehr geschätzten und bewährten Heilpflanze zu profitieren. Probiere es einfach einmal aus. Und vielleicht magst Du Deine Erfahrungen teilen!

 

Dieser Artikel enthält einige sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich beim Kauf eines Artikels eine kleine Provision erhalte. Für Dich verursacht das keine Mehrkosten. Fühle Dich bitte auf keinen Fall gedrängt. In erster Linie möchte ich Dir gute Informationen liefern. Zu diesem Artikel gehört für mich ein Hinweis, in welcher Form und wo Du Gotu Kola beziehen kannst dazu! 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Ich freue mich, wenn Du Deine Erfahrungen teilst!
Bitte hinterlasse hier Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.