Heute möchte ich euch eines meiner Lieblingsrezepte für das Frühstück vor allem in der kühleren Jahreszeit vorstellen. Hauptbestandteil ist Hirse, eine zu den Süssgräsern gehörende Getreideart.

 

Hirse

 

Viele gute Eigenschaften von Hirse

 

Durch den hohen Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen hat Hirse viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Sie enthält besonders viel Kieselsäure, darüber hinaus auch Fluor, Schwefel, Phosphor, Magnesium, Kalium, Eisen und Vitamin B6. Dadurch werden die Haut, die Haare, die Nägel, das Stützgewebe, die Venen, Knochen und Zähne gekräftigt. Der biologische Alterungsprozess der Haut wird gebremst. So verhilft Hirse zu Jugendlichkeit und Frische.

 

Ausserdem wirkt sie regenerierend auf den Stoffwechsel, die Blase, die Nieren und das Verdauungssystem

 

Hirse hat dazu die besondere Fähigkeit, Flüssigkeit leicht aufzunehmen. Im Dünn- und Dickdarmbereich wird diese dann wieder abgegeben. Dies wirkt wie eine sanfte Hydrotherapie und unterstützt auf diese Weise nachhaltig den Reinigungsprozess der Darmschleimhaut von den immer bei der Verdauung anfallenden Schlacken und Fäulnisstoffen. Das wiederum hat einen sehr positiven Einfluss auf die gesundheitsfördernde Bakterienflora und das lebenswichtige Lymph- und Immunsystem im Darm.

 

Hirse, die leicht basisch wirkt, trägt mit diesen wertvollen Effekten zur Aufrechterhaltung des biologischen Gleichgewichts der Körpersäfte bei.

 

Hirse

 

Es gibt also Gründe genug, die Hirse mindestens ab und zu auf den Speiseplan zu setzen. Am einfachsten geht dies als Bestandteil eines Frühstücksbreies, der nicht nur gesund ist sondern auch noch sehr gut schmeckt.

 

Hirsebrei zum Frühstück

 

Hirsebrei ist nicht nur sehr gesund, er schmeckt auch noch sehr gut, z.B. zum Frühstück. Hier ist mein Lieblingsrezept:

 

Zutaten (für 1 Portion)

 

50 g      Hirsekörner

250 ml Reismilch

1            Apfel

1 TL      Nussmus

1 EL      Ahornsirup

1 TL      Leinöl

1/2 TL  Zimt

1 Pr       Salz

2 EL      Sojasahne (geschlagen)

1 TL       Gojibeeren

 

Zubereitung

 

Die Hirsekörner in der Reismilch garen, bis die Hirse die gesamte Reismilch aufgenommen hat. Den Apfel mit der Küchenmaschine zu Apfelmus zerkleinern. Dies dann zusammen mit dem Nussmus, dem Leinöl, dem Ahornsirup, dem Salz und dem Zimt unter die gekochte Hirse mischen.

 

Den Hirsebrei in ein Müsli-Schälchen füllen und mit der geschlagenen Sojasahne und den Gojibeeren garnieren.

 

 

Hirsebrei

 

Vor allem im Winter tut der Hirsebrei am Morgen richtig gut.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Ich freue mich, wenn Du Deine Erfahrungen teilst!
Bitte hinterlasse hier Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.