Lieblingsnahrungsmittel und Drüsentypen

 

Hast du ein Lieblingsnahrungsmittel, von dem du nicht genug bekommen kannst und das dir immer den benötigten Energiekick geben? Darum soll es heute gehen.

 

In den beiden letzten Artikeln hast du einiges darüber erfahren, welchen Einfluss das Autonome Nervensystem und das Verbrennungssystem auf deine Leistungsfähigkeit haben. Nur durch die individuell auf deinen Stoffwechseltyp abgestimmte Ernährung kannst du deine optimale Leistungsfähigkeit erreichen. Es gibt aber noch weitere Regulationssysteme im Körper, die ebenfalls Auswirkungen auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit haben. Heute möchte ich die Bedeutung des Drüsensystems und der Drüsentypen vorstellen. Eine wichtige Rolle spielt dabei dein Lieblingsnahrungsmittel.

 

Mehr Energie durch das Lieblingsnahrungsmittel

 

Durch Untersuchungen konnte bereits Mitte des letzten Jahrhunderts festgestellt werden, dass beim Verzehr bestimmter Nahrungsmittel einzelne Drüsen stärker durchblutet werden als andere. Allerdings ist dies nicht bei allen Menschen die gleiche Drüse. Die Anregung dieser individuellen Hauptdrüse führt zur Anhebung des gesamten Energieniveaus. Man fühlt sich fitter und energiegeladen.

 

Diese Anregung durch bestimmte Nahrungsmittel konnte für vier Drüsen festgestellt werden und zwar für

 

  • die Hypophyse
  • die Nebennieren
  • die Schilddrüse
  • die Ovarien

 

Da dieses Gefühl der hohen Energie sehr angenehm ist, entwickelt sich unbewusst im Laufe der Zeit eine individuelle Vorliebe für bestimmte Nahrungsmittel, die diesen Energieschub auslösen. Dies wird dann zum Lieblingsnahrungsmittel. Vielleicht gehörst du auch zu den zahlreichen Menschen, die morgens als erstes ihren Kaffee brauchen, um in Gang zu kommen. Auch zwischendurch gibt eine weitere Tasse immer wieder einen neuen Kick. Oder du brauchst einfach deine tägliche Portion Fleisch, um dich richtig gut zu fühlen. 

 

Deine Hauptdrüse ermüdet

 

Zunächst einmal wirkt es sich positiv aus, dass durch das Lieblingsnahrungsmittel die Hauptdrüse angeregt wird und dich mit zusätzlicher Energie versorgt. Da du durch diesen Mechanismus jedoch meist zu viel davon zu dir nimmst, ermüdet die Drüse im Laufe der Zeit und ihre Reaktionsfähigkeit lässt langsam nach. 

 

Dieser Prozess geht über einen sehr langen Zeitraum von Jahren bis Jahrzehnten. Da du unbewusst mit der nachlassenden Wirkung einfach immer mehr von deinem Lieblingsnahrungsmittel konsumierst, gleicht sich die geringere Reaktion wieder aus und du erhältst trotzdem noch genug Energie. Deine Drüse erschöpft sich dabei aber immer mehr

 

Mit der zunehmenden Erschöpfung nimmt die Fähigkeit der Energieregulierung immer mehr ab. Es steht immer weniger Energie zur Verfügung. Ausgeglichen wird dies weiterhin durch noch mehr Lieblingsnahrungsmittel essen. Mit der Zeit führt das dann natürlich zur Gewichtszunahme.

 

Diese Gewichtszunahme geht zwar beim einen schneller und beim anderen langsamer. Grundsätzlich nimmt aber jeder Typ irgendwann zu, wenn er zu viel von seinem Lieblingsnahrungsmittel isst. Der Abbau dieses Übergewichtes gelingt entsprechend auch nur, wenn die individuelle Hauptdrüse nicht mehr dauernd angeregt wird. Das heisst also Verzicht auf dein Lieblingsnahrungsmittel!

 

Dieser Mechanismus erklärt, warum die verschiedenen Diäten beim einen Menschen Erfolg bringen und beim anderen nicht.

 

Typische Merkmale der Drüsentypen

 

Wie findest du nun aber heraus, welche Drüse bei dir hauptsächlich angeregt wird?

 

Wie bei den Stoffwechsel- und Verbrennungstypen können wir auch den Drüsentyp an verschiedenen Merkmalen erkennen. Vor allem sind dies der Körperbau, die Zonen, an denen sich Übergewicht hauptsächlich zeigt und die Essensvorlieben

 

Der Hypophysentyp

 

Hypophysentyp

 

Körperbau: rundlich, weich, Kopf wirkt zu gross für den Körper, weiche und schwache Muskeln

 

Übergewicht: gleichmässig über den ganzen Körper verteilt wie „Babyspeck“, rundlicher „Kinderbauch“

 

Lieblingsnahrungsmittel: Milchprodukte, Koffein (Kaffee, Energiedrinks), raffinierte Kohlenhydrate

 

Der Nebennierentyp

 

Nebennierentyp

 

Körperbau: kräftiger Körperbau mit breiten Schultern, breiter Hüfte und rundem oder quadratischem Gesicht

 

Übergewicht: gleichmässig über den ganzen Körper verteilt, aber vor allem starker runder Bauch und bei Frauen Vergrösserung des Busens

 

Lieblingsnahrungsmittel: rotes Fleisch (Rind, Schwein, Lamm, Wild)

 

Der Schilddrüsentyp

 

Schilddrüsentyp

 

Körperbau: schlank, grazil, mit schlankem, langem Hals, schmale Schultern und Taille, schlanke, lange Hände und Füsse

 

Übergewicht: vor allem um die Hüfte wie ein „Rettungsring“ und an den Oberschenkeln, Hände und Füsse bleiben schlank; kann viel essen, ohne zuzunehmen

 

Lieblingsnahrungsmittel: raffinierte Kohlenhydrate, Koffeinhaltiges (Kaffee, Energiedrinks), Früchte, Fruchtsäfte, Honig

 

Der Ovarientyp (nur bei Frauen)

 

Ovarientyp

 

Körperbau: rundliche Formen, eher kleiner Körperbau mit betontem Gesäss, weiche Haut, schnell Zellulite, weiche Haut, eher dicke Haare

 

Übergewicht: vor allem am Gesäss, Zellulite vorne und seitlich am Oberschenkel

 

Lieblingsnahrungsmittel: fettreiche Milchprodukte (Butter, Sahne, fetten Käse), scharfe Gewürze (Pfeffer, Cayennepfeffer), etwas weniger rotes Fleisch (Rind, Schwein, Lamm, Wild)

 

Nun kennst du mit dem Autonomen Nervensystem, dem Verbrennungssystem und dem Drüsensystem die drei Hauptregulationssysteme, mit deren Hilfe der individuelle Ernährungstyp gefunden werden  kann.

 

Im Metabolic Typing gibt es noch 6 weitere Regulationssysteme des Körpers, die einen Einfluss auf die Ernährung haben. Diese spielen aber eher eine untergeordnete Rolle. 

 

Wie du nun deinen Ernährungstyp bestimmen kannst, erfährst du im letzten Artikel dieser kleinen Metabolic Typing Serie. Sicher musst du auch nicht für immer auf dein Lieblingsnahrungsmittel verzichten. Der bewusstere Umgang hilft auch schon sehr viel.

 

Die Grafiken stammen aus dem Ausbildungsskript "Das Synergie-System Metabolic Typing – Stoffwechseltypen und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit" von Peter Königs

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Ich freue mich, wenn Du Deine Erfahrungen teilst!
Bitte hinterlasse hier Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.