Training an den Feiertagen

 

Nun sind sie also da, die Weihnachtsfeiertage, für die in den letzten Wochen so einiges vorbereitet wurde. Weihnachtsplätzchen backen, Geschenke ausdenken und besorgen, die Weihnachtspost an Familie, Freunde und Bekannte rechtzeitig auf die Post bringen, das Weihnachtsessen planen, die Einkäufe erledigen …., das ist nun alles geschafft. Also kann ich Weihnachten jetzt entspannt geniessen. Aber wie sieht es mit meinem Lauftraining an den Feiertagen aus?

 

Weihnachten das Fest der Familie

 

Da es „freie“ Tage sind, habe ich immer zuerst das Gefühl, es ist viel Zeit da und so ist es sicher gut möglich, meine normalen Trainingseinheiten auch über Weihnachten fortzusetzen oder sogar zu intensivieren. Irgendwie spüre ich aber bereits heute am Morgen, dass dies so nicht stimmig ist. 

 

Weihnachten ist für mich das Fest der Familie. Schon in meiner Kindheit waren die Weihnachtstage voll und ganz der Familie gewidmet. Es war jeweils sehr schön am Heiligabend in meiner Familie Weihnachten sehr festlich und bewusst zu feiern und am 1. Weihnachtstag immer alle Grosseltern, Onkel, Tanten, Cousinen und Cousins zu treffen. 

 

Seit meiner Auswanderung in die Schweiz ist dies ein bisschen anders geworden. Die Verwandtenbesuche sind weitgehend weggefallen. Dafür war es mir immer wichtig, die Zeit intensiv mit meiner eigenen Familie zu verbringen. Im Alltag sonst sind diese Momente seltener geworden.

 

So freue ich mich, dass ich auch in diesem Jahr wieder die Zeit an Weihnachten mit meiner Familie teilen kann. Sogar meine Eltern nehmen die weite Reise zu mir nochmals auf sich und so wird es sogar eine grössere Runde.

 

Training an den Feiertagen und Familie

 

Wie sieht es aber mit meinem Lauftraining aus? Sicher ist einerseits das Gefühl da, dass ich gerade so gut im Training bin und dies jetzt nicht unterbrechen möchte. Auch das schlechte Gewissen, wenn ich doch bei den Weihnachtsplätzchen mehr zugegriffen habe oder das Weihnachtsessen so gut geschmeckt hat, sagt immer mal, jetzt musst du aber ein Training extra einlegen. 

 

Training an den Feiertagen

 

Trotzdem entscheide ich mich, diese Zeit ganz meiner Familie zu widmen. Das Wetter ist so schön und einladend, wir werden daher sicher einen längeren gemeinsamen Spaziergang machen. Ich habe auch das Glück, dass meine Gäste alle recht fit sind. Vielleicht gibt es ja sogar ein lockeres gemeinsames Jogging. Viel miteinander reden und die Ausflüge gemeinsam geniessen stehen aber auf jeden Fall im Vordergrund. So habe ich die Bewegung, die ich brauche, auch wenn ich mich nicht strickt an meinen Trainingsplan halte. 

 

Eine besondere Zeit für besonderes Training

 

Die Zeit von Weihnachten bis Neujahr ist so eine besondere Zeit. Ich empfinde sie jedes Jahr wieder als „geschenkte Zeit“. Es tut gut, alles einmal etwas loszulassen, auch das strickte Einhalten eines Trainingsplanes. Die Zeiten dafür kommen dann schon bald wieder. 

 

Das Training an den Feiertagen jetzt hat erst einmal eine andere Qualität. Training darf nun einfach nur spielerisch und lustbetont sein. Jede Form der Bewegung ist erlaubt. Hauptsache du fühlst dich wohl dabei und kannst die Zeit mit deinen Lieben bewusst erleben.

 

In den nächsten Tagen werde ich die Zeit mit meiner Familie einfach geniessen. Sportliche Aktivitäten werden ihren Platz haben, aber eher spontan und locker, auf keinen Fall ein Training auf Biegen und Brechen. Ein schlechtes Gewissen habe ich dabei nicht. Aus Erfahrung weiss ich schliesslich, dass im neuen Jahr die Motivation, weiter konsequent auf die für 2016 gesetzten läuferischen Ziele hin zu trainieren, wieder umso grösser sein wird.

 

Training an den Feiertagen

 

In diesem Sinne wünsche ich dir von Herzen ganz schöne Weihnachtstage mit viel Freude an deinem besonderen Training an den Feiertagen.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Ich freue mich, wenn Du Deine Erfahrungen teilst!
Bitte hinterlasse hier Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.