Ziele für das neue Jahr

 

Nun hat wieder ein neues Jahr begonnen. Am Jahresbeginn ist der Zeitpunkt, zu dem die meisten guten Vorsätze gefasst und neue Ziele angepeilt werden. Doch was wird daraus in 3 Tagen,  einer Woche, einem Monat oder bis Ende des Jahres? Oft bleiben die guten Vorsätze schon bald wieder im Alltag auf der Strecke. Die folgenden 5 Tipps sollen dir helfen, in diesem Jahr  deine Vorsätze erfolgreich umzusetzen.

 

Brenne für deine Ziele

 

Ein Vorsatz sollte mit Bedacht getroffen werden. Schon die Auswahl der Ziele entscheidet über den Erfolg. Ein gutes Ziel solltest du mit Leidenschaft verfolgen können. In den meisten Fällen wird es dich über längere Zeit begleiten. Je mehr du dich damit identifizieren kannst und je mehr Freude du daran hast, desto leichter fällt es dir, auch dann an deinem Ziel festzuhalten und weiter darauf hin zu arbeiten, wenn es einmal mühsamer geht. 

 

Wenn du dir als Läuferin oder Läufer sportliche Ziele setzt, wähle einen Lauf, der einen besonderen Reiz für dich hat. Bei mir war dies einmal der Berlin-Marathon oder auch der Zugspitzlauf. Zu beiden hatte ich eine besondere emotionale Beziehung. Da ich schon seit Jahren in der Schweiz lebe, wollte ich gerne einmal in der deutschen Hauptstadt laufen. Die schöne Vorstellung, diese Stadt mit ihrer so vielfältigen und bewegten Vergangenheit als Marathonläufern zu erobern, hatte über viele Monate eine ganz besondere Anziehungskraft auf mich.

 

Ähnlich ging es mir mit dem Zugspitzlauf. Mit der Zugspitze verbinde ich seit Jahren etwas ganz Besonderes, da ich dort einmal eine Begegnung hatte, die mein Leben verändert hat. So sollte dies ein „Erinnerungslauf“ werden. Diese Idee hat mich enorm motiviert.

 

Sowohl der Berlin-Marathon als auch der Zugspitzlauf waren für mich wunderschöne und erfolgreiche Lauferlebnisse, die mir immer in Erinnerung bleiben werden. 

 

Wähle realistische Ziele

 

Ein Ziel darf zwar eine Herausforderung sein, aber es muss auch realisierbar sein. Orientiere dich bei der Auswahl eines Zieles immer an deinen augenblicklichen Möglichkeiten, aber setze es auch nicht zu niedrig an. Ein echtes Ziel braucht etwas Anstrengung. Wenn es einfach so nebenher erreicht werden kann, ist es kein richtiges Ziel. Es kann dann kein wirklicher Stolz entstehen und die Genugtuung, etwas geschafft zu haben, mag auch nicht aufkommen.

 

Andererseits sollte ein Ziel mit etwas Anstrengung aber erreicht werden können. Ist es zu hoch gegriffen, führt dies nur zu Frustration und die guten Vorsätze werden ganz schnell wieder fallengelassen, da das Ziel ohnehin unerreichbar ist.

 

Teilziele führen zum grossen Ziel

 

Wenn du dein grosses Ziel in mehrere Teilziele unterteilst, kannst du schneller einen Erfolg verbuchen. Das Erreichen jedes Teilziels führt dich ein Stück in Richtung des anvisierten Endziels. Und es ist sehr motivierend, schon einen Teil erreicht zu haben. 

 

Bei uns Läufern sind Teilziele relativ einfach zu finden. Auf dem Weg zu einem Marathon kannst du deine Hausstrecke immer weiter verlängern und dich so deinem grossen Ziel nähern. Oder wenn du eine neue Bestzeit anstrebst, kannst du dich dieser über ein oder zwei Etappen mit Zeiten, die zwischen deiner augenblicklichen und der gewünschten Bestzeit liegen, nähern. Mit dem Erreichen jedes Zwischenzieles ist der Weg zum grossen Ziel schon kürzer geworden. Es fällt dann auch immer leichter, daran zu glauben, dass du dein Ziel erreichen wirst.

 

Sei stolz auf dich für jeden kleinen Schritt

 

Nicht nur das Erreichen des gesetzten Zieles sondern auch jedes Teilziels ist ein Erfolg. Auf jeden Schritt darfst du sehr stolz sein. Plane bewusst eine „Belohnung“ ein, um deine Leistung wertzuschätzen. Gönne dir z.B. eine Wellness-Einheit extra und geniesse sie. Die Motivation, wieder weiter auf dein Ziel hinzuarbeiten, ist dann umso grösser.

 

Visualisiere das grosse Ziel

 

Um dein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und deinen Vorsatz allzu schnell wieder fallen zu lassen, hilft es auch sehr, dir möglichst oft das angestrebte Ergebnis vorzustellen. Versuche z.B. den Zieleinlauf deines Laufes zu sehen und vor allem auch die positiven Emotionen und den Stolz zu spüren. Stelle dir z.B. vor, wie du die letzten Meter deines Marathons zurücklegst, wie du dich freust, diese Strecke geschafft und die von dir angestrebte Zeit sogar unterboten zu haben. Vielleicht hattest du ein ähnliches Erlebnis bereits einmal. Erinnere dich an deine Emotionen, deine Freude, das Ziel erreicht zu haben, auf das du so lange hingearbeitet hast. Trage diese Emotionen und positiven Bilder immer in dir. Sie werden dich auf deinem Weg kräftig unterstützen.

 

Mit diesen Strategien hast du sehr gute Chancen, deine Vorsätze in diesem Jahr sicher in die Praxis umzusetzen. Ich wünsche dir dabei viel Erfolg und vor allem viel Freude. Denn diese ist am allerwichtigsten.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Ich freue mich, wenn Du Deine Erfahrungen teilst!
Bitte hinterlasse hier Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.